Nachdem am 1. Dezember im staatlichen Kremlpalast in Moskau die Lostöpfe für die FIFA WM gerührt wurden, taten wir es in Oldenburg in der Woche darauf ebenso. 30 Studiengruppen, die 6. BPH und das Studiengebiet 5 hatten ein Team für die PA Mini WM gemeldet. In einer Mittagspause versammelten sich dann die jeweiligen Vertreter, um mit Spannung die neue „Staatsbürgerschaft“ zu erfahren. Heftiger Jubel brandete teils auf, als Länder wie Panama, Costa Rica oder Brasilien zugelost wurden. Ein halbes Jahr sollte nun ins Land gehen bevor der Anpfiff des Eröffnungsspiels zu hören sein sollte.

Zeit genug, Trikots zu beschaffen, Wimpel zu basteln (sie wurden vor jedem Spiel ausgetauscht) und Testspiele gegen andere Nationen durchzuführen.

Am 20. Juni war es dann soweit. Der Mini WM Ball rollte. Zwei Gruppen spielten jeweils parallel an einem der vier Vorrundenspieltage ihre sechs Gruppenspiele aus. Bei stets gutem Wetter wurden die Partien ab 15:30 Uhr bis in die Abendstunden von insgesamt elf offiziellen Schiedsrichter/innen geleitet. Neun von ihnen kamen aus den Reihen der Studierenden (Maike Mettig, Tom Holtz, Hendrik Hörner, Nick Köhler, Lars Zwick, Leo Mecklenborg, Max Ritter, Xaver Scheibel und Daniel Rohoff). Aber auch zwei ehemalige Studierende fanden den Weg aus dem Einzeldienst zurück zur PA Oldenburg und unterstützten die Veranstaltung durch ihre Schiedsrichtertätigkeit (Sarah Wilms und Andre Gantschnig). Ihnen allen gilt ein besonderer Dank für das aufgebrachte Engagement.

An jedem Spieltag gab es ein Torwandschießen, bei dem Preise für die erfolgreichen Schützen verteilt wurden. Besonderen Anklang fand die an allen Spieltagen auftretende „Eiszeit“. Zwei Polizeikommissaranwärterinnen versorgten Spieler und Zuschauer mit kostenlosem Eis.  Die Teams hatten außerdem die Möglichkeit, sich in einem Verpflegungszelt zwischen den Spielen mit Getränken, Obst und weiteren Kleinigkeiten zu stärken. Mit Eisgutscheinen einer Oldenburger Eisdiele wurden zudem besondere Tore belohnt, wie z.B. das erste Tor, das erste Frauentor, das erste Kopfballtor, der erste gehaltene und verwandelte Neunmeter sowie jedes weitere 25. Tor. Insgesamt wurden in den 64 Spielen 152 Tore erzielt. Torschützenkönig wurde Lukas Bothe (Spanien) mit 7 Treffern. Die Auszeichnung der besten Spielerin erhielt Sina Schlüter (Uruguay) und die meisten Stimmen für seine Leistung zwischen den Pfosten bekam der Torwart Lars Breuer (Mexiko). Alle drei genannten konnten bei der Siegerehrung als Erinnerung einen Glaspokal in Empfang nehmen

Das Finale dieser Mini WM 2018 wurde am Ende des „Tag des Sportes“ vor großer Kulisse mit 750 Zuschauern in der Akademiearena ausgespielt.  In einem attraktiven und spannenden Spiel konnte sich am Ende Mexiko mit zwei zu null gegen Spanien behaupten und den Wanderpokal in die Höhe recken. Die Finalschützen waren Lasse Klaas und Christopher Prein.

Alle Spieler des Mini Weltmeisters Mexiko, des Vize-Minimeisters Spanien und der drittplatzierten Argentinier wurden am Ende durch den Polizeidirektor und Studienortverantwortlichen Wiard Lüken mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen geehrt.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserem Förderverein der Polizeiakademie, der diese Medaillen und Pokale gesponsert und darüber hinaus für die Getränkequellen an den Spieltagen gesorgt hat.

Wir freuen uns schon auf die in zwei Jahren stattfindende PA Mini EM 2020.

(von Mani Surman)