„So verbringt man sein Wochenende gern mit dienstlichem Training“, lautete einer der Kommentare, der als Feedback zum Englisch Workshop gegeben worden ist. Vom 17.01. – 19.01.2020 wurde erstmalig ein Englisch-Workshop für Studierende der PA Nds. am Studienort Nienburg angeboten.

Dank der Finanzierung des Workshops durch den Verein der Freunde der Polizeiakademie Niedersachsen e.V. konnte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein „Rund-um-enPaket“ geboten werden.

Nur 3 Stunden nach der Ausschreibung im Januar 2020 war der Workshop am Studienort Nienburg überbucht – und so erschienen am 17. Januar – einem Freitagnachmittag –  17 motivierte Studierende aus allen drei Studienabschnitten, um an einem Wochenende ihr Englisch aufzubessern und einiges für die polizeiliche Praxis mitzunehmen.

Wie üblich in unbekannten Gesprächssituationen, stellten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor – in english.

Anschließend präsentierten Wiebke Lotz und die Sprachdozentin Frau Prüshoff die Polizeiakademie Niedersachsen – of course in english.

Nach einer kurzen Kaffeepause ging es mit polizeilichen Einsatzsituationen weiter. Der Fokus lag hierbei auf der praktischen Anwendung des erlernten Fachvokabulars.

Themenschwerpunkten waren

  • Fahrzeug- und Verkehrskontrolle, die mit viel Praxis (selbstverständlich auf Englisch) geübt wurde,
  • „Domestic Violence“ (Häusliche Gewalt) und
  • „Phone Calls“ (Telefonanrufe bei der Polizei).

Alle Themen in den drei Blöcken gingen mit etlichen neuen Fachvokabeln einher, die die Studierenden auf verschiedenste Art und Weise erlernt bzw. sich erarbeitet haben. Der Fokus lag auf der praktischen Ausführung der einzelnen Themenblöcke. Anschließend wurde das erlernte Vokabular praktisch angewandt – Studierende, Polizeitrainer, ein Dienstschichtleiter (DSL) und die Sprachdozentin spielten bei zum Glück gutem, aber auch kalten Temperaturen, viele Szenarien durch.

Dabei erwies sich die Zusammenarbeit von Frau Prüshoff als Sprachdozentin, den Polizeitrainern PHK Müller und PK Oguz sowie PHK Haack als erfahrener DSL als sehr gewinnbringend. Dieser Auffassung waren offensichtlich auch die studentischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops. In der anschließenden Evaluation bewerteten sie diesen Aspekt mit „1,12“ – sehr gut -.

Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt – mit einem perfekten Catering…und die heiße Suppe nach der langen Zeit im Freien kam wie gerufen…

Das Highlight stand am Sonntagvormittag an: Dank der guten Kontakte von Frau Prüshoff konnten zwei „native speaker“ mit sehr wenig Deutschkenntnissen engagiert werden, die in den praktischen Trainings den vollen Englisch-Wortschatz unserer Studierenden abverlangten.

Mit der Vorbereitung aus den Vortagen meisterten unsere Studierenden die Herausforderung bravourös. Sie nutzten die Chance, ihr Englisch unter Beweis zu stellen und tauschten sich auch im Anschluss rege mit den beiden „native speakern“ aus – of course, in english.

Bei der abschließenden Frage durch die Vorsitzende des Fördervereins, Frau Andrea Marquardt, ob der Workshop auch an den anderen Studienorten angeboten werden sollte, fiel das Ergebnis einstimmig mit JA aus!

Und damit das Wissen noch ein wenig anhält, haben die Studierenden selbstverständlich alle Unterlagen samt den vielen Vokabeln mit an die Hand bekommen. Da kann bei der nächsten Verkehrskontrolle auf Englisch nichts mehr schiefgehen.

Last but not least gilt es ein großes Dankeschön an

  • die verantwortliche Sprachdozentin Frau Sabine Prüshoff,
  • die Organisatorin des Vereins der Freunde der Polizeiakademie Niedersachsen e.V. Wiebke Lotz,
  • die sehr engagiert mitwirkenden Trainer des SG 5 der Polizeiakademie Niedersachsen, PHK Marc Müller und PK Cey Oguz sowie an
  • PHK Friedrich Haack, DSL der PD Hannover und zugleich Beisitzer des Polizeilichen Einzeldienstes im Verein der Freunde der Polizeiakademie Niedersachsen e.V.

zu richten.

(Wiebke Lotz)